Statement Frank-Walter Steinmeier

[[{"fid":"120","view_mode":"default","fields":{"format":"default","field_file_image_alt_text[und][0][value]":"Frank-Walter Steinmeier - Luigi Toscano - Gegen das Vergessen","field_file_image_title_text[und][0][value]":"Frank-Walter Steinmeier - Luigi Toscano - Gegen das Vergessen"},"type":"media","field_deltas":{"1":{"format":"default","field_file_image_alt_text[und][0][value]":"Frank-Walter Steinmeier - Luigi Toscano - Gegen das Vergessen","field_file_image_title_text[und][0][value]":"Frank-Walter Steinmeier - Luigi Toscano - Gegen das Vergessen"}},"attributes":{"alt":"Frank-Walter Steinmeier - Luigi Toscano - Gegen das Vergessen","title":"Frank-Walter Steinmeier - Luigi Toscano - Gegen das Vergessen","height":1033,"width":1536,"class":"media-element file-default","data-delta":"1"},"link_text":null}]]
Frank-Walter Steinmeier

Statement des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, für das Projekt „Gegen das Vergessen" in der Ukraine

Fotografie versucht, Menschen und Momente für die Erinnerung festzuhalten, doch nicht nur das: Sie lässt als Kunstform auch die damit verbundenen Emotionen und Hintergründe erkennbar werden. Luigi Toscano hat sich intensiv mit den von ihm portraitierten Menschen beschäftigt. Mit seinen nüchtern gehaltenen Portraitfotos fesselt er den Betrachter emotional und lässt ihn das schwere Schicksal erahnen, das Holocaust und Vernichtungskrieg des nationalsozialistischen Deutschlands über Millionen von Menschen brachten. Nach der großen Aufmerksamkeit für Toscanos Werk in Deutschland wird die Ausstellung „Gegen das Vergessen nun an verschiedenen Orten in der Ukraine gezeigt werden. Zunächst wird sie in Babyn Jar anlässlich des 75. Jahrestages der dortigen Ermordung zehntausender Kiewer Juden zu sehen sein. Luigi Toscanos Porträts wirken an einem Ort wie diesem wie still anwesende Zeitzeugen. Hier, in einem Epizentrum der Traumata des 20. Jahrhunderts, hält seine Ausstellung so die Erinnerung an eine Vergangenheit wach, die wir nie vergessen dürfen. Ganz im Sinne von Anna Achmatowas Zitat „Man möchte alle beim Namen nennen“ hat Luigi Toscano mit seinen kunstvollen Pottraits ewige Zeitzeugen geschaffen und damit einen unschätzbar wertvollen Beitrag gegen das Vergessen auch für zukünftige Generationen geleistet.